Select Page

Auguri 2004

Auguri 2004
Auguri 2004

2003, the year that was a true farmer‘s year, the year of the farmer‘s lament. First it was too wet, then too hot and dry, and then too wet again. Moan…..moan…..moan……

The song echoes from all the hills……

Our fourth year in Tuscany brought us a long, hot and dry summer. The olives shrivelled, remained small, and contained less oil than normal. The grapes were very sweet but the quantity less than usual. Fruits all fell victims to an unexpected late frost. For the first time we produced our very own Grappa, probably more than we will ever drink. Despite heroic efforts with sprinklers and hoses the pasture turned into something resembling a desert and hay had to become the staple diet for our animals. On the other hand watering kept at least the pines and cypresses planted the previous year alive.

Eight more younsters were added to the herd, unfortunately six of them males. Next year will hopefully be, unlike in politics, the year of the females. The herd now numbers 31 and produces loads of manure, which hopefully in turn will benefit the olives.

Esther, apart from handling and working the ever increasing flow of wool, was kept busy listening to the farmer’s lament and consoling him (the singer) whenever he managed to make his life even more difficult through stupidity, inexperience, forgetfulness, and the like, e.g. letting/making the tractor mow down fence posts, seeing the wine turn to vinegar.

But hope runs eternal. Maybe the farmer’s lament will not be heard in 2004, or will at least be sung to a happier tune. After all, isn’t it part of a true farmer’s make up to moan……..moan…….moan???


2003 war ein wirkliches Bauernjahr, das Jahr des Bauern Klagelieds. Zuerst war es zu feucht, dann zu heiss und trocken, und dann wieder zu feucht. Jammern…..jammern…..jammern. Das Lied erschallt als Echo von allen Hügeln……

Unser viertes Jahr in der Toskana brachte uns einen langen, heissen und trockenen Sommer. Die Oliven schrumpfelten vor sich hin, blieben sehr klein und enthielten weniger Öl als normal. Die Trauben waren sehr süss, aber auch hier liess die Quantität zu wünschen übrig. Alle Früchte wurden Opfer eines unerwartet späten Frostes. Zum ersten Mal produzierten wir eigenhändig Grappa, wohl mehr als wir je trinken werden. Trotz heldenhaften Anstrengungen mit Sprinklern und Schläuchen verwandelten sich die Weiden in etwas Wüstenhaftes, und Heu wurde zur Normalkost unserer Tiere. Immerhin rettete das Bewässern die im Vorjahr gepflanzten Pinien und Zypressen vor dem verdursten.

Acht Junge gesellten sich zur Herde, sechs davon leider Männchen. Nun hoffen wir, dass das nächste Jahr, anders als wohl in der Politik, zu einem Frauenjahr wird. Die Herde umfasst jetzt 31 Tiere und produziert haufenweise Mist, der hoffentlich wiederum den Oliven gut tun wird.

Esther, ausser dass sie sich weiterhin dem immer grösseren Strom von Wolle widmete, war damit beschäftigt, sich des Bauern Klagelied anzuhören und ihn (den Sänger) zu trösten, wenn es ihm gelang sich das Leben zusätzlich durch Dummheit, Unerfahrenheit, Vergesslichkeit, etc. zu erschweren, etwa wenn er dem Traktor gestattete die Zaunpfosten umzufahren, wenn der Wein zu Essig wurde, etc.

Jetzt nur die Hoffnung nicht verlieren. Vielleicht wird man des Bauern Klagelied im 2004 nicht hören, oder zumindest die Melodie wird etwas fröhlicher klingen. Aber schliesslich muss ein rechter Bauer ja jammern…..jammern…..jammern. Oder????

About The Author

Moritz

Photographer and some time publisher - or is it the other way around? Often seen around east london and further afield (Italy) with main man Rudy the bulldog @Rudybulldog (keeps me sane), love cycling, F1 (increasingly less so) and Liverpool fan but don't hold that against me.

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Recent Comments

    Categories

    @SteigerSteiger

    Poggio Piero Olive Oil